proSALES Strom proSALES Gas

Die Software-Suite für die risikoorientierte Bewertung von Strom- und Gaslastgängen

Künstliches Neuronales Netz

Der liberalisierte Gas- und Strommarkt stellt Energieversorger vor immer neue und größere Herausforderungen.

Der heute hart umkämpfte Markt erhöht die Erwartungen der Kunden und drückt die Margen.

Vertriebsexperten müssen Ihre Bestands- und Neukunden exakt kennen und gemäß Ihrer Wertigkeit betreuen.

Eine exakte Kalkulation ist darum zentraler Punkt aller Bewertungen.

Besser kalkulieren

Genau hier setzt die proSALES Software-Suite an.

  • Exakte und schnelle Kalkulation von Sondervertragskunden dank hocheffizienter Lastganganalysen
  • Einfache Kalkulation von Tarifkundengruppen dank integriertem Standardlastprofil-Generator für Gas und Strom
  • Erstellung von Spotmarktpreiskurven mit Hilfe von langjährigen Marktanalysen
  • Risikobewertung von Spotmarkt-Erlösen und Ausgleichsenergie auf Basis von Monte-Carlo Simulationen
  • Komplette Deckungsbeitragsrechnung inklusive Netzentgelte ohne Anbindung teurer Dritthersteller-Datenbanken
  • Alles auf einen Blick: Effiziente Visualisierung aller Prozessschritte als 2D- und Spektralanalyse

Lastgangindividuelle Kalkulation

Mit ProSALES können Sie Lastprofilkunden auf Basis eines prognostizierten Lastganges kalkulieren. ProSALES berechnet die Energiekosten auf Basis von Baseload- und Peakloadblöcken, die als Futures und OTC-Kontrakte an der Leipziger Strombörse EEX liquide gehandelt werden.

Hochaktuelle Bewertungen

ProSALES kalkuliert auf Basis der aktuellen, bekannten Terminpreise und berücksichtigt die zum Kalkulationszeitpunkt zur Verfügung stehenden Blockprodukte auf Monats-, Quartals- und Jahresbasis. ProSALES hat direkten Zugriff auf aktuell gehandelte Futures-Preise relevanter Energiemärkte (kontinuierlicher Handel). So können Sie sicher sein, zu jedem Zeitpunkt auf Basis tatsächlich gehandelter Preise zu kalkulieren (Viele Kalkulationsprogramme kalkulieren lediglich auf Basis der Schlusskurse des zurückliegenden Handelstages). Parallel zu den hochaktuellen Online-Kursen erhalten ProSALES-Nutzer selbstverständlich werktäglich einen Börsenticker mit den Schlusskursen des Börsentages.

Optimale Lastgangzerlegung

Das prognostizierte Lastprofil wird von ProSALES optimal in Bandanteile für Baseload und Peakload zerlegt. Die Zerlegung erfolgt mengenneutral. Eine mengenneutrale Zerlegung hat im Vergleich zu einem preisoptimalen Hedge den Vorteil, dass nicht gegen eine eigentlich unbekannte Größe (zukünftige Spotpreise) optimiert wird und belastbarere Ergebnisse erzielt werden. Das resultierende Restlastprofil wird mit einer dynamischen HPFC der 2. Generation unter Berücksichtigung des lastgangindividuellen Risikogehaltes (Preisstrukturrisiko) analysiert.

Lastgang Visualisierung 1
Lastgang Visualisierung 2

Innovative Lastgangvisualisierung

Ausgangspunkt sind die Lastgangdaten die als Werte in stündlicher oder viertelstündlicher Auflösung vorliegen. Die Screenshots zeigen einen Beispiellastgang eines Industriekunden eines Kalenderjahres in einer 3D-Spektraldarstellung. Dabei ist der Blick aus der Vogelperspektive besonders aussagekräftig, bei der jeder Lasttag durch ein farbiges Band dargestellt wird. Jeder der 24 stündlichen oder 96 viertelstündlichen Messwerte wird mit einer Farbe beschrieben. Blaue Farben repräsentieren niedrige Grundlast, gelbe Farben ein mittleres Stromlastniveau und rote, dunkle Farben Spitzenlastbereiche. Gut erkennbar ist der hohe Verbrauch zwischen ca. 6 und 15 Uhr für den 1-Schichtbetrieb und zwischen 6 und 24 Uhr für den 2-Schichtbetrieb.

Ablösung Vergleichstageverfahren

Langfristige Prognosen werden in der Praxis noch vornehmlich mit dem sog. Vergleichstageverfahren erstellt. In diesem Verfahren werden Vergleichstage analysiert und anschließend kalendarisch bereinigt. Der kritische Punkt dabei: Zufälligkeiten und Besonderheiten im historischen Lastverhalten werden gerade nicht eliminiert, sondern in die Zukunft fortgeschrieben.

Künstliche Neuronale Netze (KNN)

KNN Architektur

ProSALES verwendet zur Prognose neuronale Netze. Bei einer Prognose mittels neuronaler Netze werden historische Lastgänge in einer sog. Trainingsphase auf Besonderheiten und durchgängige Muster analysiert. Nicht erklärbare Besonderheiten werden vom neuronalen Netz erkannt und ignoriert. Dies führt dazu, dass Zufälligkeiten im historischen Lastverhalten nicht in die Zukunft fortgeschrieben, sondern „ausgesondert“ werden.

Die Lastprognose hat einen synthetischen Charakter (Lastgang-Modell) und eine statistisch deutlich höhere Eintrittswahrscheinlichkeit. Dieses Verfahren, das üblicherweise eine Reihe von manuellen Eingriffen bei der Prognose erfordert, wurde in ProSALES jetzt vollständig automatisiert: Analyse des Lastgangs, Training des KNN und Prognose des Planlastgangs erfolgen „vollautomatisch“ im Hintergrund. Ergebnis ist ein Planlastgang bester Genauigkeit und höchster Prognosegüte. Eine Preiskalkulation auf Basis dieses Lastganges wird genauer, exakter und sicherer erstellt werden können als eine alternative Kalkulation auf Basis anderer Prognoseverfahren.

Individuelle Risikobewertung

Risikospiel

Unternehmerische Tätigkeiten sind immer mit Unsicherheiten verbunden. ProSALES identifiziert die Chancen und Risiken bei der Kalkulation von Sondervertragskunden systematisch und bewertet sie hinsichtlich der Eintrittswahrscheinlichkeit und der quantitativen Auswirkungen auf den Unternehmenswert. Risiko wird daher als Streuung um einen Erwartungswert definiert. Nach dieser Definition werden sowohl positive Abweichungen (Chancen) als auch negative Abweichungen (Gefahren) berücksichtigt.

Dynamische Price Forward Curve (PFC) weist das Risiko aus

Die Preise der stündlichen Forward-Kurve (HPFC) sind synthetisch, da sie aus handelbaren Preisen für Standardprodukte abgleitet, jedoch nicht selbst als Produkt einer Einzelstunde auf Futures-Basis am Markt gehandelt werden. Die Absicherung eines Lastprofils kann auf Futures-Basis nur über den von ProSALES berücksichtigten Baseload- und Peakload-Anteil erfolgen. Der Differenzfahrplan zwischen Lastprofil und Standard muss später am Spotmarkt beschafft bzw. verkauft werden. Das resultierende Struktur- und Prognoserisiko tragen Sie vom Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bis zum Vortag der Lieferung. Dieses Risiko kann mit einer statischen HPFC der 1. Generation nicht ermittelt werden.

Monte Carlo Simulationen

ProSALES stellt eine dynamische HPFC der 2. Generation zur Verfügung, die mit einer Monte-Carlo-Simulation das Risiko lastgangindividuell quantifiziert und kundenscharf einen Value-at-Risk ausweist. Dazu werden im Hintergrund für den Anwender verborgen „State of the Art“- Modelle für die Simulation der Spotmarktpreise genutzt (2-Faktor Mean Reversion, Jump-Diffusion). Als Ergebnis liefert ProSALES innerhalb weniger Sekunden auf Knopfdruck, mittels mehrerer tausend potentieller Szenarien, eine Wahrscheinlichkeitsverteilung der Chancen und Risiken dezidiert für den betrachteten Lastgang.

Energie Software im 21. Jahrhundert

Neue Software im Unternehmen verursacht immer Arbeit. Teurer Lizenzerwerb, aufwendige Installation, langwierige Einarbeitung. Und wenn was nicht funktioniert, ist der technische Support weit weg. Darum gibt es ProSales neben der Stand-Alone Variante auch als moderne Cloud-Anwendung. Sie erhalten Zugangsdaten für die Envera Internetseite und schon können Sie Ihre erste Kalkulation starten. So ersparen Sie sich lästige Installationsarbeit und haben zudem von überall auf der Welt Zugriff auf Ihre Daten.

MS Excel

ProSales und MS Excel®

Microsoft Excel ist vermutlich die am weitesten verbreitetste Software im Bürobereich. Darum bietet Envera zahlreiche Lösungen zur direkten Kommunikation zwischen ProSales und Excel an. Egal, ob Sie Import/Export Tools zwischen Cloud Version und Ihrer lokalen Office Version benötigen, oder ProSales direkt als Excel-AddIn verwenden möchten. ProSales ist Ihr idealer Partner.

© envera 2018